Theresienwiese

Kurzbeschreibung: 
Als 12. Oktober 1810 Kronprinz Ludwig die evangelische Prinzessin Therese von Sachsen-Coburg-Hildburghausen heiratete, feierte man auf der Wiese, die heute nach der Braut benannt ist – die Geburtsstunde des heute weltbekannten Oktoberfests auf der »Wiesn«. Die heutige Kies- und Teerfläche unterhalb der Bavaria war damals tatsächlich noch eine Wiese - und auf der wurde ein türkisches Armeezelt aus der Beute des »Blauen Kurfürsten« Max Emanuel aufgeschlagen. »Belgrad’s Eroberer« (wie es auf dem Max-Emanuel-Denkmal am Promenadeplatz heißt) hatte das Zelt des türkischen Großwesirs Suleiman 1687 in der Schlacht bei Mohacs erbeutet. Das Türkenzelt krönte die Tribüne, von der die königliche Familie dem Pferderennen und Festtreiben zusah. Unter dem muslimischen Halbmond flatterten bayerische Fähnchen, türkische Musik wurde gespielt, als Bayerns katholischer Thronfolger eine evangelische Prinzessin heiratete.
Das kleine Türkenzelt aus der Beute Max Emanuels befindetsich im Armeemuseum Ing
Oktoberfest auf der Theresienwiese im Jahr 1824.
Loading...
  • 48.132041°, 11.549592°