St. Matthäus

Wittelsbacherplatz

Die verpasste Klenze-Chance

Vom Schloss in die Stadt - auf diesem Weg kam seit dem 12. Mai 1799 wieder protestantisches Leben in die bayerische Landeshauptstadt: Die neue Kurfürstin und spätere Königin Caroline (1776 - 1841) hatte aus Baden ihren evangelischen Glauben mitgebracht - und den Kabinettsprediger Ludwig Friedrich Schmidt (1764 - 1857). Der hielt am 2. Sonntag nach Trinitatis im »Grünen Saal« von Schloss Nymphenburg den ersten evangelischen Gottesdienst in München seit der Reformationszeit.

48.143777°, 11.576242°

Matthäuskirche (1833 - 1938)

Sie hätten eine Klenze-Kirche am Odeonsplatz haben können. Doch der Platz war Münchens Protestanten zu laut und die Pläne des klassizistischen Star-Architekten zu teuer. So wurde am 25. August 1833 mitten in der Sonnenstraße ein Kompromissbau eingeweiht. Im Juni 1938 100 ließ Hitler ihn abreißen - aus vorgeschobenen »verkehrstechnischen Gründen«: der schwierige Anfang und das schnelle Ende der ersten Münchner St. Matthäuskirche. Über die Stelle, an der sie stand, tobt heute der Verkehr. Nach dem Krieg wurde am Sendlinger-Tor-Platz eine neue Matthäuskirche gebaut.

48.137655°, 11.564999°
Inhalt abgleichen